“Mein persönlicher Reisebegleiter”
Unternehmen
Service
Kontakt Metropolitan Broadway Reisen Inhaber: Sascha Nauen Kahle Heide 20 41069 Mönchengladbach Deutschland Telefon: +49 (0) 2161 5734 230 Telefax: +49 (0) 2161 5734 231 web: www.nyc-reisen.de email: s.nauen@nyc-reisen.de E-Post: sascha.nauen@epost.de
   Servicetelefon:   04841 9370 133   Mo-Fr 12-16 Uhr
   Servicetelefon:   +49 (0) 2161 5734 230   Mo-Fr 10-20 Uhr
A Gentleman's Guide to Love & Murder Erste Aufführung: 22.10. 2013 Premiere: 17.11. 2013 Letzte Aufführung: offen Aufführungszeiten (Premiere): dienstags und donnerstags 19 Uhr, mittwochs 14 Uhr und 20 Uhr, freitags 20 Uhr, samstags 14 Uhr und 20 Uhr sowie sonntags 15 Uhr; Aufführungsdauer: 2 Stunden, 20 Minute, inklusive einer Pause Genre: Musical  Walter Kerr Theatre 219 West 48th Street New York, NY 10036 USA Darsteller: Jefferson Mays, Lisa O'Hare, Bryce Pinkham Regie: Darko Tresnjak 
Choreographie: Peggy Hickey  Liedtexte: Robert L. Freedman und Steven Lutvak Musik: Steven Lutvak Buch: Robert L. Freedman Bei diesem Musical handelt es sich um eine Bühnenadaption des Romans Israel Rank von Roy Horniman aus dem Jahre 1907. Es gab hierzu eine Verfilmung aus dem Jahre 1949: Adel verpflichtet, der zum einem der erfolgreichsten britischen Filmen aller Zeiten gewählt wurde. Regie führte der aus Jugoslawien (heute Serbien) stammende Darko Tresnjak, der sich als Regisseur von Shakespeare Dramen und der der LA Opera einen guten Namen erarbeitet hat. Der Hauptdarsteller und Tony Preisträger Jefferson Mays schlüpft im Laufe der Aufführung in acht verschiedene Rollen. Monty Navarro stellt fest, dass er der achte Thronfolger eines Herzoges ist und beschließt die Position durch Morde ein wenig zu verbessern. Nach und nach entledigt er sich seiner Konkurrenz um den Herzogstitel und zeigt auf unterhaltsame Art und Weise, wie leicht es ist, eine Topposition im Leben einzunehmen. Die ganze Inszenierung ist im Stil des klassischen britischen Music-Hall oder des amerikanischen Vaudevilles gehalten, also eine Mischung von Komödie, leichtem Gesang, Varieté und witzigen Entertainment.
An American in Paris (Ein Amerikaner in Paris) Erste Voraufführung: 13. März 2015 Premiere: 12. April 2015 Letzte Aufführung: Offen Aufführungszeiten: dienstags und donnerstags 19 Uhr, mittwochs und samstags 14 Uhr und       20 Uhr, freitags 20 Uhr, sowie sonntags 15 Uhr Aufführungsdauer: 2 Stunden, 30 Minuten, inklusive einer fünfzehnminütigen Pause Genre:  Musical Theater: Palace Theatre 1564 Broadway New York, NY 10036 USA Regie und Choreographie: Christopher Wheeldon mit Unterstützung von Bartlett Sher Liedtexte: Ira Gershwin Musik: George Gershwin Buch: Craig Lucas Von einer 20-minütigen Komposition für ein Orchester über einer Oscar-Verfilmung kommt nun die Musik von Gershwin mit einem Buch von Craig Lucas zum Broadway und erlebt 2015 seine Uraufführung unter der Regie und Choreographie von Christopher Wheeldon. Zu den bekanntesten Gershwin-Melodien gehört „I Got Rhytm“ und man hört in allen Liedern auch die Empfindungen Gershwins heraus, die er bei eigenen Paris- Besuchen zu Beginn des 20. Jahrhunderts sammelte. Als Auftragswerk der New Yorker Philharmoniker wurde es 1928 uraufgeführt. Das Orchesterwerk war dabei die Grundlage für den Oscar-prämierten Film von Vincent Minelli. Das Musical zeigt das Leben des zweiten Weltkriegsveteranen Bill, der sich nach dem Krieg für ein Leben in Paris entscheidet und dort Maler werden möchte. Er verliebt sich in die Parfümverkäuferin Lise, die wiederum an einen Tenor vergeben ist. Ein Kostümball und ein belauschtes Gespräch bringen hier die entscheidende Wende zu einem Happy-Ending.
Aladdin Erste Voraufführung: 26.2. 2014 Premiere: 20.3. 2014 Letzte Aufführung: offem Aufführungszeiten: dienstags und donnerstags 19 Uhr, mittwochs und samstags 14 Uhr und 20 Uhr, freitags 20 Uhr, sowie sonntags 15 Uhr Aufführungsdauer: 2 Stunden, 30 Minute, inklusive einer Pause Genre: kinderfreundliches Musical Theater: New Amsterdam Theatre 214 West 42nd Street New York, NY 10036 USA Regie: Casey Nicholaw Liedtexte: Howard Ashman, Tim Rice und Chad Beguelin Musik: Alan Menken Buch: Chad Beguelin Aladdin ist das neueste Musical aus dem Hause Disney, dass den Weg zum Broadway finden wird. Dieses kinderfreundliche Musical basiert auf den Disney-Film aus dem Jahre 1992 und enthält die bekannten Lieder dieser Filmproduktion. Regie übernimmt der Regisseur von „Book of Mormon“ Casey Nicholaw. Aladdin ist ein mittelloser Junge im arabischen Bagdad, welcher eine Lampe findet und durch das reiben an diesem Gegenstand Kontakt zu einem guten Geist erhält, der sein Leben nachhaltig verändern wird, so dass er sich in einen Helden seiner Zeit verwandeln kann. – Eine unnachahmliche Geschichte aus der Erzählsammlung von tausendundeiner Nacht.
Beautiful  The Carole King Musical Erste Voraufführung: 21.11. 2013 Premiere: 12.1. 2014 Letzte Aufführung: offen Aufführungszeiten: dienstags bis donnerstags 19 Uhr, freitags und samstags 20 Uhr, mittwochs und samstags 14 Uhr, sonntags 15 Uhr Aufführungsdauer: 2 Stunden, 20 Minuten, inklusive einer Pause Genre: Biographie-Musical Theater:  Stephen Sondheim Theatre 124 West 43rd Street New York, NY 10036 USA Darsteller: Jessie Mueller, Jake Epstein und weitere Darsteller Regie: Marc Bruni Choreographie: Josh Prince Liedtexte: Carole King, Gerry Goffin, Barry Mann und Cynthia Weil Musik: Carole King, Gerry Goffin, Barry Mann und Cynthia Weil Buch: Douglas McGrath In dieser Broadway Premiere wird die wahre Lebensgeschichte von Carole King aufgeführt und hierbei ihre zahlreicheN Musikhits gespielt, die sie in ihrer Lebenszeit mit ihrem Ehemann Gerry Goffin und ihren Freunden Cynthia Weil und Barry Mann schuf und damit eine ganze Generation geprägt hat. Gespielt wird Carole King von der Broadway-erfahrenen Jessie  Mueller.
Allegiance Erste Voraufführung: 6. 10. 2015 Premiere: 8. 11. 2015 Letzte Aufführung: Noch Offen Aufführungszeiten: Noch Offen Aufführungsdauer: Noch Offen Genre:  Musical Theater: Longacre Theatre  220 West 48th Street New York, New York 10036 USA Darsteller: George Takei, Lea Salonga und Telly Leung Regie: Stafford Arima Choreographie: Andrew Palermo Liedtexte: Jay Kuo Musik: Jay Kuo Buch: Marc Acito, Kay Kuo und Lorenzo Thione George Takei, in Deutschland vor allem aus der Fernsehserie „Raumschiff Enterprise“ bekannt, in der er die Rolle des Mister Sulu mimt, spielt die Hauptrolle im neuen Musicall Allegiance, das im Herbst 2015 am Broadway erstaufgeführt wird und in dem er sein Debut am White Way geben wird. An seiner Seite spielen Lea Salonga (Tony Award für die Rolle der Kim in „Miss Saigon“) und Telly Leung. Musik und Liedtexte stammen von Jay Kuo. Stafford Arima gibt sein Regie-Debut am Broadway. Das Musikstück handelt von einer dunklen Zeit der US-Vergangenheit, in der japanisch-stämmige US-Amerikaner während des zweiten Weltkrieges in Internierungslager vorbeugend inhaftiert wurden. 2012 in San Diego uraufgeführt, zeigt das Stück gefühlvoll die hilflose Lage, in der sich die Menschen damals befanden und worunter ganze Familien gelitten haben. Takei verarbeitet in dieser Inszenierung auch ein Teil seiner eigenen Kindheit, von der er Jay Kuo bei einem Theaterbesuch in New York erzählte.
Fortsetzung Musicals E-L Fortsetzung Musicals E-L
Amazing Grace Erste Voraufführung: 25. 6. 2015 Premiere: 16. 7. 2015 Letzte Aufführung: Noch Offen Aufführungszeiten: dienstags und donnerstags 19 Uhr, freitags 20 Uhr, mittwochs und samstags 14 Uhr und 20 Uhr, sowie sonntags 15 Uhr Aufführungsdauer: 2 Stunden, 30 Minuten, inklusive einer Pause Genre:  Musical Theater: Nederlander Theatre  208 West 41st Street New York, New York 10036 USA Darsteller: Josh Young, Erin Mackey, Chuck Cooper, Chris Hoch, Tom Hewitt, Stanley Bahorek u.v.w. Regie: Gabriel Barre Choreographie: Christopher Gattelli Liedtexte: Christopher Smith Musik: Christopher Smith Buch: Arthur Giron und Christopher Smith “Amazing Grace” wird das erste neue Musical der Broadway Saison 2015/16. Unter der Regie von Gabriel Barre erlebt das Christopher Smith- Musical die Broadway-Premiere am 16. Juli 2015 im Nederlander Theater. Zu der prominenten Besetzung gehören Tom Hewitt (Rocky Horror Show, Dracula, Doctor Zhivago), Josh Young (Jesus Christ Superstar), Erin Mackey (Wicked, Chaplin) und Tony Award-Preisträger Chuck Cooper (The Life). Nach zahlreihen Auftritten als Schauspieler ist dies für Barre sein Debut als Regisseur einer großen Broadway-Show. Erzählt wird die wahre Entstehungsgeschichte eines der bekanntesten Kirchenlieder, „Amazing Grace“. Entstanden ist das Lied im achtzehnten Jahrhundert. Geschrieben mit der Feder von John Newton, dem Sohn eines Sklavenhändlers. Am Anfang noch zwischen der Sklavenhalter-Welt seines Vaters und seiner jungen Liebe hin-und- hergerissen, entscheidet er sich für den Kampf für ein Leben ohne Sklaverei. Es entsteht ein Lied voller Rebellion und Romantik, mit der Vision einer freien Welt ohne Sklaverei.
The Color Purple Erste Voraufführung: 9. 11. 2015 Premiere: 3. 12. 2015 Letzte Aufführung: Noch Offen   Aufführungszeiten: Noch Offen Aufführungsdauer: Noch Offen Genre:  Musical Theater: Bernard B. Jacobs Theatre  242 West 45th Street New York, New York 10036 USA Darsteller: Cynthia Erivo, Jennifer Hudson Regie: John Doyle Liedtexte und Musik: Brenda Russell, Allee Willis und Stephen Bray Buch: Marsha Norman Fast auf den Tag genau, zehn Jahre nach der Premiere von The „Color Purple“, kommt im Herbst 2015 die erste Wiederaufnahme des Musicals an den Broadway. Nach „Der Besuch der Alten Dame ist dies für Regisseur John Doyle die zweite Broadway-Produktion im Jahr 2015. Seinen größten Erfolg feierte er mit seiner Inszenierung von „Sweeny Todd“ im Jahre 2005 für den er auch den Tony Awards erhielt. In der Hauptrolle der Shug Avery ist Jenifer Hudson (Verfilmung: Dreamgirls) zu sehen und zu hören. 1985 gab es ein gleichnamiges Filmdrama mit Whoopi Goldberg in der Hauptrolle und unter der Regie von Steven Spielberg. Film und Musical basieren auf den in Tagebuchform geschrieben Roman von Alice Walker. The Color Purple schildert das Leben von Celine, einer unterdrückt aufwachsenden Afroamerikanerin, der es mit Hilfe der Jazzsängerin Shug gelingt, sich von ihrem gewalttätigen Ehemann zu emanzipieren und zu trennen. Ein Kampf zwischen lesbischer Liebe und männlicher Gewalt bahnt sich in dem Musical seinen Weg. Es bleibt ein Musikdrama um Hoffnung, Inspiration und des Triumphes der Liebe.
Dames at Sea Erste Voraufführung: 24. 9. 2015 Premiere: 22. 10. 2015 Letzte Aufführung: Noch Offen Aufführungszeiten: Noch Offen Aufführungsdauer: Noch Offen Genre:  Musical Theater: Helen Hayes Theatre 240 West 44th Street New York, New York 10036 USA Darsteller: Noch Offen Regie: Randy Skinner Choreographie: Randy Skinner Liedtexte: George Haimsohn und Robin Miller Musik: Jim Wise Buch: George Haimsohn und Robin Miller „Dames at Sea“ bezeichnet sich auf seiner Webseite selbst als größtes kleines Broadway Musical und genau diese Worte beschreiben das extravagante und schöne Stück Musiktheater aus den 60ern. 1966 am Off-Off-Broadway uraufgeführte, führt der nächste Schritt die Show zum Off-Broadway, wo es ab 1968 zu 575 Aufführungen kam. Fast 50 Jahre später erlebt Dames at Sea“ nun die Broadway-Premiere im Helen Hayes Theater unter der Regie und Choreographie von Randy Skinner. Als Choreograph wurde er für seine Leistungen bei Irving Berlin's White Christmas“ und „42nd Street“  für den Tony Awards nominiert. Nach Erfahrungen als Regieassistent ist dies nun seine erste eigene Regie für einer „große“ Broadway-Show. Ruby aus einer blassen Kleinstadt in Utah, erreicht New York und schafft es in das Ensembles einer ersten Broadway-Show. Das Musical ist eine Parodie auf die 30er-Jahre Film-Musicals und so nehmen nun die komischen Wendungen ihren Lauf. Stunden vor der Premiere muss das Musical leider aufgrund der Zerstörung des Theaters weichen. Matrosen weisen dem Theater den Weg auf ein Schiff, wo die Vorstellung ersatzweise nun aufgeführt werden soll. Nachdem nun auch noch die Hauptdarstellerin nicht abkömmlich ist, kommt Ruby überraschend zu ihrer ersten großen Rolle. Am Off-Off Broadway kam Beradette Peters in der Wirklichkeit ebenfalls zu einer ersten Rolle. So kommen manchmal Fiktion und Wirklichkeit nah zusammen. Am Ende jedenfalls hören drei Paare in dem Musical noch die Hochzeitsglocken und vielleicht springt auch hier der Funke aufs reale Publikum über.
The Book of Mormon Erste Voraufführung: 24.2. 2011 Premiere: 24.3. 2011 Letzte Aufführung: offen Aufführungszeiten: dienstags bis donnerstags  19 Uhr, freitags und samstags 20 Uhr, samstags  14 Uhr und sonntags 15 Uhr und 19 Uhr Aufführungsdauer: 2 Stunden, 30 Minuten, inklusive einer fünfzehnminütigen Pause Genre: Musical Theater: Eugene O'Neill Theatre 230 West 49th Street New York, NY 10019 Regie: Casey Nicholaw und Trey Parker  Choreographie: Casey Nicholaw  Liedtexte: Trey Parker, Matt Stone, Robert Lopez Musik: Trey Parker, Matt Stone, Robert Lopez Buch: Trey Parker, Matt Stone, Robert Lopez Dieses Musical gewann neun Tony Awards, inklusive dem begehrten Tony für das beste Musical. Die Macher von Book of Mormon, sind die Erfinder von South Park und dementsprechend satirisch ist dieses Werk auch einzuschätzen. Die Musik ist ganz im Stil klassischer Broadway Stücke, aber der Inhalt ist bissig. Zusätzlich ist das Kreativteam bemüht die bestehenden Broadwayproduktionen zu parodieren, was etwa bei Der König der Löwen überaus unterhaltsam gelingt, wenn sie ihre eigene Variante von Hakuna Matanta präsentieren, wenn gleich die Protagonisten dieses Werkes aus ganz anderen Gründen die Savannah  Afrikas begehen, als es der kleine Simba, in Der  König der Löwen macht. Zu Beginn werden junge Mormonen in die Welt entsendet, um dort die frohe Botschaft der Mormonen zu verbreiten. Zwei von Ihnen haben das Glück auf die Mission nach Afrika geschickt zu werden, auch wenn die beiden eher von der Sonne Florida geträumt haben, als der von Afrika. Wie dann letztlich die Mission misslingt und die Eingeborenen nicht wirklich bekehrt werden, ist die Handlung  dieser Satire. Am Ende erfinden Eingeborene und Missionare ihr eigenes Evangelium.
Chicago Erste  Voraufführung:  23.10. 1996 Premiere:  14.11. 1996 Letzte Aufführung: offen Aufführungszeiten: montags, dienstags, donnerstags und freitags 20 Uhr, samstags 14:30 und 20 Uhr und sonntags 14:30 und 19 Uhr. Ab 6. 7. 2015: anstatt montags 20 Uhr und samstags 14:30 Uhr, gibt es Vorstellungen mittwochs 14:30 Uhr und 20 Uhr und anstelle von sonntags 14:30 Uhr beginnt die Matinee um 15 Uhr Aufführungsdauer: 2 Stunden, 30 Minuten, inklusive einer fünfzehnminütigen Pause Genre: LGBT freundliches Musical Theater: Ambassador Theatre 219 West 49th Street New York, NY 10019 USA Choreographie: Ann Reinking  Regie: Walter Bobbie  Liedtexte: Fred Ebb Musik: John Kander Buch: Fred Ebb und Bob Fosse Chicago ist mittlerweile seit über 17 Jahren durchgehend am Broadway zu sehen. Im Jahre 1996 war die Show als Revival unter der Regie von Bob Fosse erneut an den Broadway gekommen, wobei genau genommen Fosse zu diesem Zeitpunkt schon verstorben war und Ann Reinking in Gedenken an Fosse die Choreographie einstudierte. Sie selber war damals als Roxie Hart auf der Bühne zu sehen. In der Zwischenzeit haben zahlreiche Theater- und Filmschauspieler diverse Rollen übernommen, unvergessen bleiben hierbei die Auftritte von Bebe Neuwirth oder von Ute Lemper als Velma Kelly. Neben Cabaret ist Chicago das bekannteste Musical von dem Duo Kander / Ebb. In ihren Werken suchten sie immer starke Frauen, so haben sie auch „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt als Musical The Visit vertont. Chicago spielt in einem Frauengefängnis Chicagos der 20ern Jahre des letzten Jahrhunderts. Zum Jazz oder Tango singen die Darstellerinnen über ihre Morde an Männern, die sie aus Eifersucht begingen. Trotz offensichtlicher Schuld können die Darstellerinnen allerdings frei kommen, da sie durch gute Pressearbeit den Eindruck schaffen, als hätten sie in Notwehr gehandelt. Geblendet durch das mediale Interesse, streben die Mörderinnen eine  Karriere als Musikerinnen an. 
Google+